AllGemeine geschäftsBedingungen

Mit Ihrer Anmeldung melden Sie sich verbindlich zu der von Ihnen ausgewählten K9 Experts® Veranstaltung an.

Allgemeine Geschäftsbedingungen K9 Suchhundezentrum Grunow & Langkau

  • 1 Präambel

Für eine vereinfachte Lesbarkeit wird in unseren AGBs das generische Maskulinum verwendet. Diese Form darf als geschlechtsunabhängig betrachtet werden.

  • 2 Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die persönlich oder über die Onlineplattform des K-9 Suchhundezentrums Grunow & Langkau (neu K-9 Experts) abgeschlossen werden. Vertreten durch die Geschäftsführer Alexandra Grunow und Rovena Langkau (im Folgenden K9 genannt)

und Unternehmern im Sinne des § 14 BGB oder Verbrauchern im Sinne des § 13 BGB (im Folgenden „der Kunde oder die Kunden“ genannt).

Abweichungen von diesen Bedingungen und Nebenabreden bedürfen der Schriftform und Zustimmung durch die Geschäftsführer. AGB des Kunden finden keine Anwendung. Ein Widerspruch von K9 ist nicht notwendig.

  • 3 Anmeldung und Preise
  1. Der Kunde kann sich für die verschiedenen Leistungen von K9 online über die Webseite anmelden und über das Buchungssystem „Elopage“ verbindlich buchen. Voraussetzung dafür ist, dass der Kunde die allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkennt.
  2. Der Kunde erhält von K9 per E-Mail eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Details zur Buchung.
  3. Mit der Anmeldung verpflichtet sich der Kunde zur Teilnahme. Der Vertrag kommt mit der Annahme des Antrags des Kunden durch K9 zustande. Das Angebot kann durch den Kunden nicht einseitig abgeändert werden.
  4. Die Preise der jeweiligen Seminare und Veranstaltungen sind auf der Webseite ausgewiesen. Sollten Kurse individuell mit K9 gestaltet werden, so bedarf dies der Schriftform und beiderseitiges Einverständnis.

   5. Falls die Veranstaltung bereits ausgebucht ist, informieren wir Sie entsprechend und bieten Ihnen einen Platz auf der           Warteliste an. Kommt eine Veranstaltung nicht zustande, werden selbstverständlich keine Gebühren berechnet und             eventuell erhaltene Zahlungen zurückerstattet. Weitere Verpflichtungen bestehen für den Veranstalter nicht.

   6. Die gebuchten Dienstleistungen können per Einmalzahlung oder in Teilzahlungen endgültig erworben werden.                     Teilzahlungen sind nur möglich, wenn diese von K9 ausdrücklich gestattet worden sind.

  1. Stellt eine angemeldete Person sich und ihren Hund während einer Veranstaltung oder im Rahmen einer stattfindenden Übungsgruppe als „Kunde“ zur Verfügung, so trägt sie damit auch die Verantwortung dafür, dass andere TeilnehmerInnen persönliche Informationen über sie und ihren Hund erfahren. Jede Person nimmt auf eigene Verantwortung für sich und seinen Hund teil und macht aus evtl. Folgen keinerlei Ansprüche geltend.
  2. Der Kunde ist damit einverstanden, Rechnungen auf elektronischem Wege zu erhalten. Weiterhin ist der Kunde – im Rahmen der gültigen EU- Datenschutzbestimmungen und der Datenschutzvereinbarung von K9 damit einverstanden, dass sein Name und ggf. seine Telefonnummer auf Teilnehmerlisten abgedruckt wird. Dies dient ausdrücklich nur der Kontaktaufnahme bei Ausfall der Veranstaltung, dem unentschuldigtem Nichterscheinen des Kunden und unvorhergesehen Notfällen.
  3. Online-Schulungen                                                                                                                                           Der Kunde hat selbst für die an der Teilnahme notwendigen technischen Voraussetzungen Sorge zu tragen. Der Ausfall der vom Kunden zu verantwortenden technischen Voraussetzungen entbindet diesen nicht von der vertraglichen Zahlungspflicht.
  1. Die Zahlungen erfolgen in Euro inklusive einer evtl. gesetzlichen Umsatzsteuer. Im Regelfall sind Leistungen nur mit Vorkasse zu erwerben. Zahlungsmöglichkeiten sind Kreditkarte, PayPal, Vorkasse, SOFORT Überweisung.

a.) Der Kunde ist mit der Begleichung der Forderung an K9 in Verzug, wenn ein Einzug per SEPA Lastschriftmandat nach einem Versuch von K9 scheitert.

b.) Ist der Kunde im Zahlungsverzug, ist K9 berechtigt, alle Leistungen im Rahmen des Angebotes einzustellen; der Kunde bleibt auch für diesen Zeitraum zur Zahlung des vereinbarten Entgelts verpflichtet. Die fällige Forderung von K9 wird während des Verzugs verzinst. Der Verzugszinssatz beträgt fünf Prozentpunkte über dem variablen Basiszinssatz p.a., wenn ein Verbraucher Kunde ist. Sofern ein Unternehmer die Kundenstellung einnimmt, erhöht sich der Zinssatz auf 9% über dem Basiszinssatz. Das Recht zur Kündigung bleibt unberührt.

c.) Sollten bei Zahlungen im Lastschriftverfahren Rücklastschriften anfallen, die nicht durch K9 zu vertreten sind, so ist K9 berechtigt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 20,00 Euro pro Lastschrift zzgl. der für K9 angefallenen Bankgebühren einzuziehen.

  1. Regelung bei Absage:

Bis zu sechs Wochen vorher kann ohne Gebühren storniert werden. – Volle Rückerstattung der Seminargebühr bei Erkrankung (nur mit ärztlichem Attest), bzw. Verschiebung der Teilnahme auf den nächsten Kurs möglich. – Bei Absagen bis drei Wochen vorher fällt eine Gebühr von 50 Prozent an. – Bei Absagen von einer Woche vor dem Beginn des Kurses fallen 75 Prozent der Gebühr an. – Ab dann keine Rückerstattung der Seminargebühr (bei kurzfristiger Absage ab 6 Tage vorher). Es werden Stornogebühren in Höhe von 30,- € berechnet.

  • 4 Trainer und Änderungsvorbehalte
  1. Die mit der Durchführung der Veranstaltung befassten Trainer und Dozenten werden von K9 benannt. Der Kunde hat keinen Anspruch auf die Leistungserbringung durch bestimmte Trainer, auch wenn diese im Vorfeld angekündigt worden sind. K9 trägt die Verantwortung, dass die Trainer angemessen qualifiziert sind für die jeweilige Fortbildung.
  2. K9 behält sich vor, erforderliche inhaltliche und organisatorische Änderungen, (wie z. B. den Wechsel des Veranstaltungsortes) und Abweichungen vor oder während der Veranstaltung durchzuführen, soweit diese den Gesamtcharakter der gebuchten Veranstaltung nicht wesentlich ändern.
  3. Über erforderliche Änderungen wird der Kunde unverzüglich informiert.
  4. K9 behält sich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen einseitig zu ändern, soweit dies zur Beseitigung nachträglich entstehender Einheitlichkeitsstörungen oder zur Anpassung an veränderte gesetzliche oder technische Rahmenbedingungen notwendig ist.
  5. Die Änderung wird dem Kunden bekanntgemacht. Sofern der Kunde der Änderung nicht binnen sechs Wochen ausdrücklich in Schriftform widerspricht, wird diese nach Ablauf der Frist wirksam.
  • 5 Absagen
  1. K9 behält sich vor, Veranstaltungen wegen zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen, sowie durch eine Benachrichtigung des Kunden von dem Vertrag zurückzutreten, wenn eine intern festgelegte Mindestanzahl an Teilnehmern für die gewählte Veranstaltung nicht erreicht wird. Bei Ausfall des Referenten/ der Lehrkraft oder bei sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen, die ein Durchführen der Veranstaltung unzumutbar erschweren (z. B. höhere Gewalt), ist K9 berechtigt, die jeweiligen Termine abzusagen.
  2. K-9® ist berechtigt, einzelne Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt auch ohne Vorwarnung von der Ausbildung auszuschließen, wenn sie den Anweisungen der Trainer nicht Folge leisten, durch ihr Verhalten den planmäßigen Ablauf der Veranstaltung stören, sich nicht teamfähig zeigen, die Ausbildung der anderen Teilnehmer beeinträchtigen oder einen anderen Teilnehmer oder Trainer in unverhältnismäßiger Weise beschimpfen, beleidigen, ihn bedrohen oder gar tätlich angreifen. Je nach Schwere des Fehlverhaltens des betreffenden Teilnehmers bzw. der von ihm ausgehenden Beeinträchtigung für andere Teilnehmer entscheidet der Trainer, ob er ihn einmalig verwarnt und dabei mit dem Ausschluss bei Fortsetzung droht oder ihn sofort von der Ausbildung ausschließt.

Die Teilnahmegebühr für bereits besuchte Module wird nicht zurückerstattet. Die Teilnahmegebühr für zukünftige noch nicht besuchte Module wird umgehend zurückerstattet.

Ein eventueller Rücktritt vor der Teilnahme muss schriftlich erfolgen.

  • 6 Lehrmaterialien
  1. Der Kunde ist berechtigt, die Text-Lehrmaterialien als PDF-Datei herunterzuladen und zu speichern. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Eine Nutzung ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke zulässig. Jede öffentliche Wiedergabe (§ 15 Absatz 2 UrhG) ist ausdrücklich untersagt. Online-Zugänge werden automatisch gelöscht, wenn der Nutzungszeitraum des jeweiligen Lehrganges abgelaufen ist
  2. Es ist untersagt Online- Vorträge abzufilmen, abzufotografieren und in jeglicher Form weiterzugeben, unterrichten oder zu vervielfältigen.

 

  • 7 Aufrechnung, Zurückbehaltung, Abtretung
  1. Gegen Forderungen von K9 kann der Kunde nur mit unwidersprochenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen aufrechnen.
  2. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.
  3. Die Abtretung von Ansprüchen des Kunden gegen K9 an Dritte ist ausgeschlossen
  • 8 Haftungsschluss
  1. Für Unfälle auf dem Weg zum Seminar und im Seminargebäude wird nicht gehaftet.
  2. K9 haftet für die von ihr oder ihren einfachen Erfüllungsgehilfen verursachten Schäden für einfache Fahrlässigkeit – auch außervertraglich – nur dann, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszweckes von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht) sowie in Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Bei Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung auf solche Schäden beschränkt, mit deren Entstehung im Rahmen der vorliegenden Vereinbarung typischerweise gerechnet werden muss, soweit nicht Vorsatz oder leichte Fahrlässigkeit gegeben sind oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit zwingend gehaftet wird. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.
  3. K9 haftet nicht für von dem Kunden beherrschbare Schäden bzw. Schäden, die vom Kunden durch ihm zumutbare Maßnahmen hätte verhindern können. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
  • 9 Hinweise zur Datenverarbeitung und Datenschutz
  1. Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Kunden auf ausdrücklich freiwilliger Basis.
  2. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.
  3. Alle Seminare enthalten Theorieteile, Demonstrationen, Supervision und praktische Übungen. Alle TeilnehmerInnen verpflichten sich, Informationen über alle anderen TeilnehmerInnen, streng vertraulich zu behandeln und weder an Dritte weiterzugeben noch für eigene Werbezwecke zu nutzen.
  4. Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, über die von ihm gespeicherten Daten Auskunft zu erhalten, sowie die Löschung dieser Daten anzufordern. Im Übrigen wird in Bezug auf Einwilligungen des Kunden und weitere Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung auf die Datenschutzerklärung.
  • 10 Gewährleistung

K9 erfüllt seine vertraglichen Pflichten, wenn die Dienstleistungen den wesentlichen Beschreibungen entsprechen. Eine Gewährleistung für die Darstellung der Inhalte wird nicht übernommen.

  • 11 Schlussbestimmungen

Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen K9 und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist, wenn der Kunde/die Kundin Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts, öffentlich – rechtliches Sondervermögen oder im Inland ohne Gerichtsstand ist, Landsberg am Lech. K9 ist darüber hinaus berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

  • 12 Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Vertrages berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und den Bestand des Vertrages insgesamt nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt, soweit nicht dispositives Gesetzesrecht zur Anwendung kommt, eine Regelung, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen am nächsten kommt.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.